Kachelofen versus Heizkamin

Durch die Entwicklung hin zum Sichtfenster (beim Kachelofen) lassen sich Heizkamine und moderne Kachelöfen oft auf den ersten Blick nicht unterscheiden. Darum wollen wir die wesentlichen Unterschiede gegenüberstellen.

Die Unterschiede auf den Punkt gebracht

Ein Heizkamin eignet sich durch die schnelle, aber nicht so nachhaltige Heizleistung eher als Zusatzheizung für die Übergangszeit. Der Raum wird innerhalb kurzer Zeit erwärmt – wenn das Feuer erlischt – sinkt die Raumtemperatur wieder. Der Kachel- oder Heizkamin wird wie der Kachelofen vom Hafner gesetzt und bietet ein sichtbares Feuererlebnis dank großer Glasscheibe. Das Sichtfenster kann auch um die Ecke gehen. Der vorgefertigte Kamineinsatz besteht aus Metall, der Hafner kann diesen individuell verkleiden. Es besteht auch die Möglichkeit, die Anlage mit Nachheizzügen auszubauen. Dies erhöht die Fähigkeit, Wärme zu speichern.

Der Kachelofen: Der Brennraum und die Nachheizzüge bestehen traditionell aus keramischem Speichermaterial. Je mehr Speichermasse verbaut wird umso höher ist die Speicherkapazität des Ofens. Bei der geschlossenen Bauweise führen die hohen Verbrennungstemperaturen von 1000 bis 1100°C im Grundofen zur fast vollständigen Verbrennung jeglicher Schadstoffe, während die Wärme der Rauchgase über die keramischen Züge an die Speicherwände des Ofens geleitet wird. Von dort strahlt der Ofen den Großteil der Energie als Wärmestrahlung ab – abhängig vom Typ des Ofens sogar bis zu 24 Stunden lang.

Original–KachelofenHeizkamin/Kaminofen
Bedienungsaufwandeinmalige Befüllung ca. 5–15 kg, maximal 2-mal /Tag (lt. Leistungsangabe)mehrmalige Befeuerung und Nachlegen von 2–5 kg Holz ca. alle 30–60 Minuten
Aufheizzeit/Wärmeabgabeca. 1,5 Std. Aufheizzeit, Wärmeabgabe kontinuierlich den ganzen Tag – hohe Speicherdauer1–1,5 Std. Aufheizzeit, schnelle Wärmeabgabe, geringere Speicherdauer
Bedienungskomfort/SicherheitOptional Absperrautomatik, die den richtigen Zeitpunkt erkennt und die Verbrennungsluftzufuhr selbsttätig schließt.
Fehlbedienung ausgeschlossen!
Zuluft ist nach Abbrennen händisch zu schließen, Absperrautomatik ist möglich.
SpeicherkapazitätMit 1 bis 2 mal heizen wird die Wärme in den meterlangen Rauchgaszügen aus Schamotte sowie in den Kacheln zwischen 8 und 24 Stunden gespeichert. Das Innenleben ist ein Metall-Heizeinsatz, von einem Luftmantel umgeben. Wärmespeicherung je nach Bauweise ca. 2–8 Stunden.
Sichtfensterjaja
RückständeAschenentleerung alle 4–8 WochenAschenentleerung alle 1–2 Wochen
Niedrigenergie- und Passivhaus?jaja, bedingt

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren

Original Kachelofen - Sommerhuber - Modellieren© Sommerhuber GmbH
@Böckl
© Sommerhuber
©Wallner