Heizen und Kochen – wie zu Omas Zeiten

© Sommerhuber, © Peham, © Seyrlehner, © Plank

Hochwertige, regionale und naturbelassene Produkte sind in Österreichs Küchen auf dem Vormarsch. Am besten entfalten diese ihren Geschmack bei der Zubereitung wie zu Großmutters Zeiten: Der Kachelherd feiert ein Revival in österreichischen Küchen.

Am Holzherd zu kochen, ist die modernste Art, traditionell zu kochen: So wird zur Befeuerung wie vor hundert Jahren Holz verwendet, und auf dem Herd brodeln Gulasch, Eintöpfe und Suppen auf einer geschliffenen Stahlherdplatte.

Die Ofenplatte nimmt Hitze schnell auf und gibt diese sofort an den Topf weiter. Vor allem Gerichte, die durch langsames Köcheln ihre Geschmacksnote entfalten, gelingen besonders gut durch die verschiedenen Hitzezonen auf der Herdplatte eines Kachelherdes.

  • Der Kachelherd steht für Krisensicherheit bei Stromausfällen oder anderen Wetterereignissen.
  • Der Herd kann kochen, heizen, braten, backen und in einen Kachelofen durchheizen genau so wie Brauchwasser erwärmen.

WORAUF MAN ACHTEN SOLLTE

HITZEFESTES KOCHGESCHIRR
Vor dem ersten Kochen solle man sein Kochgeschirr in Augenschein nehmen. Viele modernen Töpfe und deren Griffe oder Deckeln sind nicht für den Einsatz mit den hohen Temperaturen eines Holzfeuers ausgelegt.

EIGENES SET FÜR DEN KACHELHERD
Durch die hohe Hitze, vor allem wenn der Topf manchmal durch das Entnehmen von Ringen – direkt mit dem Feuer in Kontakt kommt, sind diese dann nur mehr bedingt für den Elektro- oder Induktionsherd zu gebrauchen. Deswegen ist es ratsam, für den Einsatz im und auf dem Kachelherd, ein eigenes Set an Töpfen zu haben.

HEISSER TIPP
Beginnen Sie zu Beginn immer mit kleineren Mengen. Es ist besser, mehrmals Holz nachzulegen. Denn, wenn der Küchenherd richtig in Fahrt ist, lässt er sich kaum beziehungsweise gar nicht drosseln.

MATERIALIEN DIE SICH GUT EIGNEN:

EMAILLE
Emaille bezeichnet einen hitze- und korrosionsbeständigen Schmelzüberzug. Aufgrund seiner robusten Oberfläche hält er Temperaturen bis 400 oder 600 Grad mühelos stand.

EDELSTAHL
Edelstahl hat sich in vielen Küchen durchgesetzt, da das Metall nahezu unverwüstlich ist. Selbst große Hitze, wie sie bei einem Küchenherd entsteht, verträgt es ohne Probleme.

GUSSEISEN
Gusseisen ist wohl der Klassiker unter den hitzebeständigen Kochgeschirren. Damit wird schon seit Jahrhunderten auch über offenem Feuer gekocht. Der Nachteil an diesem Material ist einzig das sehr hohe Gewicht.

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren

©Sommerhuber

Der Grundofen

© Seyrlehner